Ensemble TOTAL

DS Startseite

Drei Schülerinnen der Marienschule gewinnen mit ihrem Theaterstück "Verloren" den 1. Preis für das beste Stück bei den Walder Theatertagen in Solingen.
Greta Hamidi, Johanne Pfeiffer und Maike Rölver entwickelten auf Basis von Recherchen und Interviews ihr Stück "Verloren", das die Geschichten von drei fliehenden Jugendlichen in drei  unterschiedlichen Jahrzehnten miteinander verbindet. Helga flieht 1945 mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester vor den russischen Truppen aus Ostpreußen, Jessie flieht 1975 vor den Behörden der DDR, das Mädchen Tal muss ihre geliebte Heimat in Syrien verlassen. Bei der Arbeit wurde die Gruppe unterstützt von der münsteraner Schauspielerin Cornelia Kupferschmid sowie Theaterlehrer Christian Reick.
Nachdem sie mit ihrem Stück bereits in mehreren Schulen gastiert hatten, wurden sie zum nordrheinwestfälischen Schülertheatertreffen "Maulhelden" in Aachen eingeladen. Im April zeigten sie dann einen Ausschnitt aus ihrem Stück beim Theaterwettbewerb im Rahmen der Walder Theatertage in Solingen.
Am Samstag, 08. Juli,  fanden die Walder Theatertage ihren Abschluss in einer von dem Münsteraner Thomas Philipzen moderierten Gala im Solinger Theater- und Konzerthaus. Mit großer Freude nahmen die drei Schülerinnen den mit 1000 Euro dotierten Preis entgegen.


 

Ensemble TOTAL beim Schülertheaterfestival „Maulhelden“ in Aachen und nominiert beim Bergischen Theaterwettbewerb in Solingen
Das Stück „Verloren“ des Ensembles TOTAL wurde zum nordrheinwestfälischen Schülertheatertreffen „Maulhelden“ in Aachen eingeladen. Am 16. Juni wird „Verloren“ dort im Theater 99 zu sehen sein.
Darüber hinaus wurden die drei Schülerinnen beim Bergischen Theaterwettbewerb in Solingen für einen Preis nominiert, der am 08.07. verliehen wird.

 

 

 

Ensemble TOTAL zeigt noch einmal die Produktion „Verloren“
Am 01. Februar 2017 in der Studiobühne der Marienschule. Eintritt frei.

Nach mehreren Schulvorstellungen und Gastspielen mit dem Stück, das sich um die Geschichte dreier Jugendlicher dreht, die zu verschiedenen Zeitpunkten der Geschichte aus ihrer gewohnten Umgebung fliehen müssen, zeigen die drei Schülerinnen der Stufe EF ihre Produktion noch einmal in der Studiobühne.

 


 

Auf Einladung der „Ackermann-Gemeinde“, einer Gemeinschaft der katholischen Kirchen, die die deutsch-tschechisch-slowakische Nachbarschaft gestalten und aus christlicher Verantwortung für Europa engagieren, führte das Ensemble TOTAL am Samstag, 12.11.2016 im Rahmen einer Tagung im Franz-Hitze-Haus in Münster erneut ihr Stück „Verloren“ auf.
In Anwesenheit von u.a. mehreren Zeitzeugen und tschechischen SchülerInnen zeigten Greta Hamidi, Johanne Pfeiffer und Maike Rölver (unterstützte von Matilda Rürup und Franca Porsch an Licht und Ton) die Geschichte der drei Jugendliche Tal, Jessy und Helga, die zu verschiedenen Zeiten der Geschichte auf der Flucht sind.
Insbesondere die anwesenden Zeitzeugen waren tief bewegt und kamen im Anschluss an die Aufführung mit den Schülerinnen über ihr eigenes Erlebtes ins Gespräch. Sie empfanden es als hoffnungsvoll, dass sich Jugendliche so intensiv mit der Thematik auseinandersetzen und so einigen Zuschauern vielleicht eine neue Begegnung mit Geflüchteten ermöglichen.
„Verloren“ wurde nach seiner Premiere im vergangenen Mai bereits im September an der Roncalli-Schule in Ibbenbüren aufgeführt.

 

>>>zum Webfotoalbum


Eine Produktion des Ensemble TOTAL
Mit: Greta Hamidi, Johanne Pfeiffer, Maike Rölver
Texte und Inszenierung: Ensemble
Beratung: Cornelia Kupferschmid, Christian Reick
Fotos: Sabine Hamidi
Technik: Matilda Rürup, Franca Porsch, Maria Luisa Grohs, Hannah Mennebröcker

Drei Jugendliche haben verloren. Und zwar alles. Heimat, Familie, Hoffnung. Sie sind auf der Flucht zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Geschichte. Helga muss 1945 mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus Schlesien fliehen, da die russische Armee näher rückt. Jessie entkommt als Tochter einer Dissidentin 1975 den DDR-Behörden. Tal flieht mit der Familie ihrer Freundin aus einer kleinen Stadt in Syrien, nachdem Regierungstruppen ihr zu Hause bombardiert haben.
Diese drei Fluchtgeschichten stehen im Mittelpunkt der Theaterproduktion „Verloren“, das am 19. Mai 2016 in der Studiobühne der Marienschule Münster erstmals zur Aufführung kam. Drei 15jährige Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 9 haben sich das ganze Schuljahr über intensiv mit den Fluchtgeschichten auseinandergesetzt, haben recherchiert und Interviews geführt, um möglichst authentisch erzählen zu können, was die drei Figuren während ihrer Flucht erleben und vor allem: wie sie sich dabei fühlen. Parallel dazu haben sie begonnen die Geschichten in Szene zu setzen. Dabei erhielten sie Unterstützung von der Schauspielerin Cornelia Kupferschmid sowie dem Theaterlehrer Christian Reick. Die drei Schauspielerinnen Greta Hamidi, Johanne Pfeiffer und Maike Rölver unterstützen sich in den verschiedenen Phasen ihrer Geschichte gegenseitig, bevor sie wieder in ihrer eigenen Rollen zurückkehren.
Entstanden ist ein Stück Theater, das besonders jungen Zuschauern die emotionale Situation von Fliehenden nahebringen kann. Es will nichts erklären oder rechtfertigen, sondern einfach nur erzählen, wie das Leben der drei erzählenden Jugendlichen ohne dass sie etwas dafür können völlig aus den Angeln gehoben wird.

 


 

Die kleinste Gruppe dieses Schuljahres arbeitet als Theaterforderkurs an einer eigenen Produktion, die durch die Gruppengröße sicher zu einem besonderen Ereignis werden wird.